Die Universität Würzburg bietet ihren Dozentinnen und Dozenten mit ProfiLehre ein thematisch breitgefächertes didaktisches Weiterbildungsprogramm. Im Zentrum der Seminare, Workshops und Vorträge steht eine praxisorientierte Vermittlung hochschuldidaktischer Kompetenzen. Ergänzt wird das Angebot durch Schulungen, die auf Führungsaufgaben im Hochschulbereich vorbereiten und die Umsetzung individueller didaktischer Zielsetzungen fördern.

Zertifikate und Programmstufen

Ziel der Gesamtmaßnahme ist eine systematische Professionalisierung der Lehre. Als Teilnahmenachweise können mit 60 Arbeitseinheiten das „Zertifikat Hochschullehre Universität Würzburg“ (Grundstufe) sowie mit weiteren 60 und somit insgesamt 120 Arbeitseinheiten das „Zertifikat Hochschullehre Bayern“ (Aufbaustufe) erworben werden.

Um für alle Absolventen des Programms in einem weiteren Schritt Gelegenheit zu schaffen, die erworbenen Kenntnisse aktiv zu reflektieren und in ihrer praktischen Umsetzung zu dokumentieren, wurde inzwischen die Vertiefungsstufe mit einem Gesamtumfang von 200 Arbeitseinheiten eingeführt.

Nach Abschluss der einzelnen Stufen steht es allen InteressentInnen natürlich auch weiterhin frei, das Programm von ProfiLehre zu nutzen, Seminare zu besuchen oder wegen eines Coachings anzufragen.

Kosten

Entsprechend einer Neustrukturierung im Rahmen des BMBF-Projektes können seit 2012 die Kurse der Grundstufe kostenfrei angeboten werden. Für Schulungen der Aufbaustufe wird ein Unkostenbeitrag erhoben. Die Kosten für die Vertiefungsstufe werden wiederum von ProfiLehre übernommen.

Förderung und Ausbau

Das Basisangebot wurde seit Beginn der BMBF-Förderung hinsichtlich der Inhalte und vor allem auch des Umfangs erheblich erweitert. Fach- bzw. lehrstuhlspezifische Seminare und individuelles Coaching gehören inzwischen gleichfalls zu den obligatorischen Maßnahmen.

Mit den bereitgestellten Finanzmitteln konnte zudem die hochschuldidaktische Handbibliothek ausgebaut werden, so dass Fachliteratur zu allen Bereichen der Hochschuldidaktik vorhanden ist und ausgeliehen werden kann. In einem mobilen PC-Schulungsraum sowie mithilfe von Smart-Boards, Tabletts und Clickern werden den Dozierenden zeitgemäße Lehrmethoden auf hohem technischem Niveau vermittelt.

Das gesamte Angebot von ProfiLehre ist sowohl für LehranfängerInnen als auch – je nach Thematik und Form – für HochschullehrerInnen mit Berufserfahrung gedacht.

Zum Verbundvorhaben "ProfiLehrePlus – Hochschullehre Bayern 2020; Teilvorhaben Universität Würzburg":

Ziel der Maßnahmen im Rahmen des Bund-Länder-Förderprogramms "Qualitätspakt Lehre" ist eine systematische Professionalisierung der Lehre, in deren Zentrum eine praxisorientierte Vermittlung hochschuldidaktischer Kompetenzen steht. Das Zertifikat Hochschullehre der Bayerischen Universitäten kann in drei Phasen erworben werden: Grund-, Aufbau und Vertiefungsstufe. Das gesamte Angebot ist sowohl für LehranfängerInnen als auch für HochschullehrerInnen mit Berufserfahrung ausgelegt.

Das Basisangebot wurde seit Beginn der 1. Förderphase hinsichtlich der Inhalte und des Umfangs erheblich erweitert. Fachspezifische Seminare, Coachings und Beratungsgespräche zählen zu den obligatorischen Maßnahmen. Zudem gelang es, neue Lehr- und Lernformen in das hochschuldidaktische Weiterbildungsangebot zu integrieren. Die stabile Buchung von Coachings belegt den Wunsch der Dozierenden nach professioneller Begleitung im Lehralltag. Die im Projektverlauf erworbenen Medien und Schulungsmaterialien werden von den Dozierenden positiv als Möglichkeit wahrgenommen, zeitgemäße Didaktik auf aktuellem technischem Niveau kennen zu lernen.

Im Rahmen des Verbundprojektes hat die JMU als ihr Kompetenzfeld den Bereich "Neue Medien und Lehr-Lernkonzepte" definiert. Auf diesem Gebiet wird sie ihre Aktivitäten entsprechend vertiefen und ausbauen. Besonders zu berücksichtigen sind hierbei Inverted Classroom-Schulungen und die Anschaffung professioneller Hard- und Software, die den Teilnehmenden für eine praktische Umsetzung des Erlernten zur Verfügung gestellt wird. Weiterhin steht ein kontinuierlicher Ausbau fachspezifischer und fachübergreifender Didaktikseminare auf der Agenda. Gleiches gilt für Gruppen- und Einzelcoachings – hier wiederum mit Blick auf Themen der Digitalisierung von Lehre. Installiert werden zudem Angebote zu eLearning-Modellen, Webinaren, zum International Classroom und zur Schreibberatung von Studierenden.